Freitag, 10. Oktober 2014

Wenn Pferde fliegen I - Vom Start bis zum Ziel

When horses fly I - From start to finish


~Please scroll  down for English~



Liebe Leser,

der heutige Blog-Post ist für alle, die schon immer einmal wissen wollten, wie man ein Pferd über den Atlantik bekommt.

Vielleicht träumt der ein oder andere ja sogar selbst davon, ein Pferd aus Nordamerika zu importieren?

Heute gebe ich euch einen ersten Überblick über die verschiedenen Stationen, die das Pferd bei einem Import von Kanada nach Deutschland durchlaufen muss:








  1. Der Besitzer in Kanada
  2. Der Transport zur Quarantänestation
  3. Die Quarantäne
  4. Der Transport zum Flughafen
  5. Der Flug
  6. Die Ankunft am Luxemburger Flughafen
  7. Der Transport ins neue Zuhause
Wenn du mehr über die Kosten eines Pferdeimports erfahren möchtest, klicke hier.

1. Der Besitzer in Kanada


Hier fängt alles an. Einige Impfungen werden hier bereits erledigt und im besten Fall wird das Pferd mit Hängertraining auf den Transport vorbereitet.

2. Der Transport zur Quarantänestation


Der Transport wird entweder vom Besitzer durchgeführt oder man beauftragt ein Transportunternehmen. Die Kosten dafür sind Abhängig von der  Entfernung zum Flughafen.

3. Die Quarantäne


Bei einem Import von Kanada nach Deutschland muss das Pferd 30 Tage in Quarantäne verbringen. Heutzutage muss sich kein Pferd mehr in einer isolierten Box die Beine in den Bauch stehen.


Die meisten Transportfirmen haben ihre Ranches mit Quarantänestationen in der Nähe des Flughafens und bringen die Pferde in weitläufigen Paddocks unter. Sollten sogar mehrere Pferde von der gleichen Ranch kommen und das gleiche Ziel haben, können sie sich gegebenenfalls sogar einen Paddock teilen.

Sparky in Quarantäne - Foto: Quadriga Horse Transport


Während der Quarantäne werden weitere Impfungen und notwendige Tests vorgenommen. Oft macht sich der professionelle Pferdepfleger, der das Pferd während dem Flug betreut, schon einmal mit dem Tier vertraut.


4. Der Transport zum Flughafen


Den Transport zum Flughafen übernimmt in der Regel auch die Firma, die sich um Flug und Quarantäne gekümmert hat.


5. Der Flug


Der professionelle Pferdepfleger verlädt das Pferd, meist sind die Pferde dabei ruhig und gehen in die Box genauso gelassen, wie sie sonst in einen Pferdehänger gehen.

Für Fälle, bei denen das Pferd ängstlich reagiert, sei es die ungewohnte Umgebung, der Stress oder einfach das mangelnde Verladetraining, hat der Pferdepfleger immer für den Notfall ein leichtes Beruhigungsmittel dabei.

Den Flug überstehen die Pferde meistens erstaunlich gut, Beruhigungsmittel sind nur in den seltensten Fällen bzw. so gut wie nie notwendig.


Die Transportbox - Foto: Quadriga Horse Transport


Die Box, in der das Pferd befördert wird, kann in bis zu 3 Teile für 3 Pferde unterteilt werden, das ist dann die Economy Class, die günstigste aber auch die engste Variante. Der professionelle Pferdepfleger bleibt während des gesamten Fluges bei den Pferden in einem kleinen Platz vor der Box.

6. Die Ankunft am Luxemburger Flughafen


Der Zielflughafen in Europa ist oftmals Luxemburg. Hier steht ein riesengroßes Cargo-Center für Tiere, insbesondere Pferde zur Verfügung. Außerdem bietet Luxair Cargo oftmals die günstigsten Konditionen.


Bei der Ankunft sind die Pferde meist müde und haben tatsächlich einen richtigen Jetlag. Normalerweise, sollte der Flug keine Verspätung haben, können die Pferde sich in einer Box im Cargo-Center für ca. 10 Stunden erholen, bevor sie abgeholt und erneut in den Pferdeanhänger verladen werden.



Beim Verladen reagieren viele Pferde unterschiedlich. Manche gehen ohne Probleme in den Hänger, andere sehen es nicht ein, nach 10 Stunden Flug schon wieder in solch einen engen Kasten einzusteigen.

In einem der nächsten Blog-Posts werde ich euch meine Erfahrung schildern, wie wir Sparky in den Hänger bekommen haben - nämlich mit ganz viel Geduld und Ruhe.



7. Der Transport ins neue Zuhause


Ist das Pferd erst einmal im Hänger, ist das Schwierigste auch schon geschafft.


Nach der Einreise in Deutschland, sollte man das Pferd gleich beim Zoll deklarieren. Um hierbei nichts falsch zu machen und um sicher zu gehen, dass alle Unterlagen vollständig sind, kann man einen Zollagenten engagieren. Der bereitet alles vor, so dass man nur noch die Dokumente am Flughafen abholen muss um sie anschließend beim Zoll vorzulegen.

Zu Hause angekommen wird das Pferd sich am meisten darüber freuen, sich auf einer Wiese frei bewegen und austoben zu können.

Sparky in ihrem neuen Zuhause


Alles ist neu für das Pferd. Auch die einfachsten Dinge, die es vielleicht schon aus der alten Heimat kennt, können aufregend sein. Man sollte dem Pferd genug Zeit geben, sich an seine neue Umgebung und schließlich seine neuen Artgenossen zu gewöhnen.

Damit ist der erste Grundstein für eine Freundschaft zwischen Mensch und Pferd gesetzt.



Im nächsten Blog-Post werde ich die etwaigen Kosten eines solchen Importes behandeln.

Für jegliche Fragen zum Thema Import von Pferden von Kanada nach Deutschland, könnt Ihr gerne die Kommentarfunktion unter dem Post nutzen, oder mir eine private Nachricht auf meiner Facebookseite schreiben.

Auch Falls jemand Interesse am Import von einem von Ullu's Tennessee Walking Horses hat, stehe ich gerne als Ansprechpartner in Deutschland zur Verfügung. Besucht doch mal Ullu's Walker auf Facebook: El Ranchito

Bis zum nächsten Mal,

Nina

Hier geht es zu Teil 2
Hier geht es zu Teil 3









Dear readers,


today's Blog-post is for everyone who always wanted to know how to get a horse across the atlantic ocean.

Maybe some of you are even dreaming about importing a horse from Northamerica?

Today I show you an overview of the different stations, the horse has to pass on its way to Europe:






  1. The owner in Canada
  2. The transportation to the quarantine station
  3. The quarantine
  4. The transportation to the airport
  5. The flight
  6. The arrival at Luxemburg Airport
  7. The transportation to the new home

If you want to read more about the costs of importing horses please click here.

1. The owner in Canada


Everything starts here. Some vaccinations are done here and in the best cases the horse is already being trained to load easy on the trailer.

2. The transportation to the quarantine station


The transportation is either done by the owner or by a professional transportation company. The costs vary depending on the distance to the station.

3. The quarantine


If you want to import a horse from Canada to Europe, the horse has to spend 30 days in quarantine. Today no horse has to stand in a narrow stall anymore.


The moste companies have their quarantine stations located close to the airport and keep the horses in large paddocks. If there are more horses coming from the same ranch, having the same final destination, it might be even possible they can share a paddock together.

Sparky in quarantine - Photo: Quadriga Horse Transport

During the quarantine other vaccinations and tests are done. Often the professional groom tries to get to know the horse in this time.


4. The transportation to the airport


The transportation to the airport is usually accomplished by the same company that organized the quarantine and the flight.



5. The flight


The professional groom loads the horse, usually the horses are calm and load just as they would load into a regular horsetrailer.

In case the horse reacts anxious, wether it is because of the unusual circumstances, the stress or simply the lack of training, the groom always carries a very mild sedative for emergancies.

The horses usually overcome the flight very well, sedatives are almost never needed.



The box for transportation - Photo: Quadriga Horse Transport
  The box, in which the horse will be carried throughout the flight, can be devided into 3 parts, which is the Economy Class, the most narrow but also cheapest class. The professional groom is with the horse during the flight at all times.


6. The arrival at Luxemburg Airport


The destination of the airport in Europe is usually Luxemburg. They offer a huge cargo-center for animals, especially for horses. Besides, the airline Luxair often has the best deals.


When the horses arrive they are usually tired and even jetlagged. If the flight isn't delayed the horses have around 10 hours of time to relax in one of the stalls at the cargo-center, until they'll be picked up and loaded into a horsetrailer again.

Tha stalls at the LUX Airport Cargo-Center

After the flight horses react different to trailerloading. Some load easily, others refuse to step in another narrow box again after they just spent 10 hours on the plane.


In one of my follwing Blog-Posts I'll share my experience on how we finally got Sparky into the horse trailer - with a lot of patience.



7. The transportation to the new home


Once the horse is in the trailer, the worst part is over.


After crossing the German border you have to declare your horse at customs. To make sure you don't make something wrong or forget something important, you can hire an agent for customs. He will prepare everything so you just have to pick up your documents at the airport and present them at customs in Germany afterwards.

At home the horse will appreciate most if you'll just let it out into a field to let it run and feel free.

Sparky at her new home
 

Everything ist new to the horse. Even the most simple things, that it might already know from the old home, can be scary or exciting. You should give the horse enough time to settle down in its new environment and familiarize with its new friends.

With this, the first step for a friendship between human and horse is done.



Within my next Blog-Post I will talk about the expenses you have to consider when you import a horse.

If you have any questions about importing horses, simply use the comment function below the post, or send me a private message via my  Facebookpage.

Also, if someone is interested in one of Ullu's Tennessee Walking Horses, I'll be more than happy to be your counterpart in Germany. You can also visit Ullu's Walkers on Facebook: El Ranchito

See you soon,

Nina

To get to part 2 click here
To get to part 3 click here





Follow my blog with Bloglovin

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen