Samstag, 21. Februar 2015

Von Wettergöttern, verliebten Stuten und geflochtenen Karotten - oder ein ganz normaler Tag am Stall

About weathergods, lovestruck mares and braided carrots - or just another day at the barn


~ Please scroll down for English ~

Liebe Leser,

die Überschrift mag komisch klingen, aber: Eigentlich beschreibt es bestens einen ganz normalen Tag am Stall. Gestern hatte ich die wundervolle Ehre, mal wieder bei Sonnenschein auszureiten. Heute erzähle ich euch meine Geschichte als "Regengöttin", wie sie mich gerne am Stall nennen, und von anderen Anekdoten.




Die Regengöttin


Wie bereits erwähnt, war es etwas Besonderes, gestern bei gutem Wetter auszureiten. Letzte Woche auch, einfach traumhaft. Das liegt unter anderem daran, dass es meistens regnet, schneit oder sogar Hagelt und Gewittert, wenn ich am Stall bin. Das hat schon so überhand genommen, dass man mich am Stall nur noch die "Regengöttin" nennt. Sogar unser Hofturnier letztes Jahr ist beinahe ganz übel ins Wasser gefallen.

Nun muss man sagen, dass das Wetter wirklich über eine lange Zeit ausnahmslos schlecht war, wenn ich da war. Mein Eindruck dabei war schlicht und ergreifend, dass das Wetter dort immer so ist. Egal ob ich da bin oder nicht. Aber die anderen halten sicher daran fest: Sonst scheint immer die Sonne!

Also hieß wenn es regnete immer "Mensch Nina, warum regnet es denn schon wieder?" Obwohl das ganze natürlich einen gewissen Witz hatte, prägte sich das ganze so bei mir ein, dass ich irgendwann schon fast geglaubt habe, dass an dem ganzen Humbug etwas dran ist. Plötzlich fing ich sogar ganz automatisch an mich für das Wetter zu entschuldigen.

Gestern hatten wir teilweise doch mal blauen Himmel


Aber jetzt scheint ja wieder die Sonne, vielleicht habe ich jetzt einfach mal mehr Glück mit dem Wetter. Oder meine andere Theorie: Ich bin eine Wettergöttin, keine Regengöttin. Man muss sich gut mit mir stellen damit die Sonne scheint :P

Ein ganz normaler Tag am Stall


Das ich für das Wetter verantwortlich gemacht werde gehört mittlerweile zum Stall-Alltag. Genauso wie Mary, die wenn sie rossig ist (und das ist sie gefühlt recht oft) unserem Calando immer schöne Augen macht. Es ist einfach amüsant anzusehen. Was den Augenaufschlag angeht, könnte sich jede Dame etwas von ihr abgucken. Wirklich, sie klimpert richtig mit den Wimpern!

Mary kann ihre Augen einfach nicht von Calando lassen


Auch die Geräusche, die sie von sich gibt, sind einfach zum schießen. Das Gequieke erinnerte uns zur Weihnachtszeit an die nervige "mydays-Werbung". Vielleicht kann sich das ja jetzt jemand bildlich vorstellen.

Das Ganze bekommen wir ganz häufig beim Abmisten der Paddocks mit. Das gehört genauso dazu wie das Reiten und Futter vorbereiten.
Dabei bereiten wir auch immer ein paar Karotten für unsere vierbeinigen Freunde vor. Gestern war ich fasziniert von diesem Exemplar:



Was man nicht alles in einem Sack voll Möhren findet. Mutter Natur erschafft schon interessante Dinge.

Zum Schluss noch ein paar Grüße von Calando:



Bis zum nächsten Mal,

Nina





About weathergods, lovestruck mares and braided carrots - or just another day at the barn



Dear readers,

the headline might sound a little strange but: it perfectly describes a random day at the barn. Yesterday I had the honors to go for a ride in the sun. Today I'm going to tell you my story as the "goddess of rain", as I am called at the barn, and other anecdotes.



The goddess of rain


As I mentioned before, it was something special to go for a ride under blue skies. Last week as well; it was wonderful. That's because it usually rains, snows or even hails and thunders when I'm at the barn. That became so rampant that they just call me "goddess of rain" at the barn.

I have to admit that the weather actually was really bad without any exception, when I was at the barn. My impression was that that's just the kind of weather down there. No matter if I'm there or not. But the other were sure: On every other day it's sunny!

So every time I had to hear "Come on Nina, why is it raining again??" Although it was quite funny, like a running gag, I got so used to it that I almost started to believe it's true and my fault. Suddenly I even started to apologize automatically for the weather.


Yesterday the sky was blue, at least some parts of it


But now the sun is shining again, maybe I'm a little more lucky with the weather now. Or let me introduce you to my other theory: I'm not a goddess of rain but a weather goddess. You have to cooperate with me to get sunshine :P



Just another day at the barn


To be blamed for the weather is a daily routine at the barn. Also every day life at the barn is Mary beeing in heat (and it feels like this is happening quite often), fluttering her eyes at Calando. It's so amusing to look at! Really, she actually flatters her eyelashes.


Mary can't take her eyes off of him


And the variety of sounds she spouts off cracks me up all the time. Around christmas time the squeaking sounds reminded us of the German "mydays" commercial, where a lady is totally going nuts when she gets a present. 

We see and hear that a lot when we pick the manure at the paddocks. That belongs to the daily work as well as preparing the feed.
For that we also prepare some carrots for the horses. Yesterday I was quite fascinated by this one:





Mother Nature sometimes creates some interesting things.



At the end some greetings from Calando:






See you soon,

Nina



Kommentare:

  1. Die Karotte sieht wirklich richtig lustig aus! Ich kenne das sonst von Kartoffeln, da gibt es auch sehr interessante Exemplare!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte mal eine Herzkartoffel <3

    AntwortenLöschen