Donnerstag, 16. April 2015

Freiwilligenarbeit auf Pferderanches - Mit oder ohne Organisation?

Post only available in German. English translation on request. This post is intended for Germans who consider work and travel or volunteering on horse ranches in Canada. If you don't speak German feel free to contact me via Facebook and ask your question in a private message ~

Liebe Leser,

nach dem ihr vielleicht durch meinen ersten beiden Posts schon feststellen konntet, ob das ganze etwas für euch wäre, möchte ich heute eine weitere Frage klären, die ich oft gestellt bekomme. Ob mit oder ohne Organisation ist von vielen Faktoren und persönlichen Präferenzen abhängig. Beide Varianten bringen ihre Vor- und Nachteile mit sich.

Falls ihr meine ersten beiden Posts zum Thema Freiwilligenarbeit auf Pferderanches noch nicht kennt, findet ihr diese hier:

Teil 1: Was man unbedingt wissen sollte
Teil 2: Ein typischer Tagesablauf



Wann sollte ich mich für eine Organisation entscheiden?


- Wenn man zum ersten mal alleine reist und sich dabei sehr unsicher fühlt
- Wenn vielleicht die Eltern die Beunruhigten sind
- Wenn man vor Ort eine "Starthilfe" wünscht
- Wenn man ein eher ängstlicher Mensch ist
- Wenn man einen Ansprechpartner vor Ort wünscht


Wann kann ich auf eine Organisation verzichten?


- Wenn man ein selbstständiger Mensch ist
- Wenn man ein gutes Gefühl hat, sich in fremden Ländern schnell zurecht zu finden
- Wenn man gut vorbereitet ist und weiß was man will
- Wenn man sich wohl fühlt sich selber um eine Ranchplatzierung zu kümmern oder schon eine hat
- Wenn man bereits einmal mit einer Organisation vor Ort war und nun "weiß wie der Hase läuft"
- Wenn man vielleicht zwar das erste mal alleine solch ein Abenteuer wagt, aber einen Freund dabei hat, der sich darin schon auskennt.


Welche Vor- und Nachteile hat es, mit einer Organisation zu reisen?




ProContra


Kompetente Beratung bezüglichEs ist teurer, man bezahlt schließlich den Service
- Eignung
- PlatzierungMan kann sich die Ranch nicht aussuchen
- ob und welches Visum notwendig ist

Oft gibt es kein extra Pferderanches Programm
Platzierung auf der ersten Ranch/Farmund man hat das Risiko auf eine Farm ganz

ohne Pferde oder Tiere zu kommen.
Einführungsveranstaltung bei Ankunft
- man lernt Gleichgesinnte kennenMan ist ggf. an bestimmte Anreisetermine oder
- man bekommt Tipps zum finden von Jobs-orte gebunden
- sollte man vorhaben Geld zu verdienen
(Work&Travel Visum notwendig) bekommt
man Hilfe beim Erstellen seines Kontos
und Information zu Steuerrechtlichem


Ansprechpartner vor Ort
- Hilft beim Klären von Problemen mit den
Ranchern
- Hilft beim ersten Wechsel auf eine andere
Ranch, sollte es Probleme geben (dieser
Punkt ist oft für Eltern wichtig, da man
natürlich nie weiß zu welchen Menschen
man da kommt)



Welche Vor- und Nachteile hat es, auf eigene Faust zu reisen?



ProContra


Über Seiten wie wwoof.ca oder helpx.netMan ist auf sich alleine gestellt
kann man gegen eine Jahresgebühr die
Lieblingsranch selbst aussuchen und hatMan muss selbst eine Farm finden 
trotzdem geprüfte "Hosts"

Man muss selbst herausfinden welches ob und
Man spart viel Geldwelches Visum man braucht oder ob ggf. andere

Einreisebestimmungen beachtet werden müssen
Man ist bei Termin und Ort flexibel


Es ist einfach etwas mehr "Abenteuer"




Die Entscheidung liegt letztlich bei euch. Ich bin damals, als ich das erste mal rüber bin, mit einer Organisation gereist und denke, dass es die richtige Entscheidung war. Obwohl viele andere Wwoofer, die ich getroffen habe, nicht verstehen konnten warum. Ich hörte oft Sätze wie "Das ist voll die Abzocke, das kannst du doch auch alleine."




Ich habe es gemacht, weil ich noch nie vorher alleine Verreist bin und mir es schon Angst gemacht hat mich alleine am Frankfurter Flughafen zurecht zu finden. Himmel, damals hatte ich sogar Schiss alleine in Deutschland Zug zu fahren! Und auch wenn ich mit einer Organisation rüber gegangen bin, es hat mich trotzdem selbstständiger gemacht. Außerdem hat es meine Mum sehr beruhigt und mich auch.

Die netten Mitarbeiter haben mich vorab sehr gut beraten, eine tolle Farm für mich gefunden und mir schließlich geholfen schnell zu wechseln, als mich ein neuer Vorarbeiter terrorisiert hat und Lügen erzählt hat um mich loszuwerden, weil er mich einfach nicht mochte. Da war ich sehr dankbar für die Unterstützung. Ich hatte keinen Account bei Wwoof und Helpx, hatte vorher kaum davon gehört und ich habe kostenlos die Accounts der Organisation auf Wwoof und Helpx nutzen dürfen. Der Service war auf jeden Fall top.


Als ich später alleine gereist bin, war das alles kein Problem mehr für mich. Auf dem Foto seht ihr Banff in Alberta.


Damals war das auch preislich noch ok. Das Paket wurde mit Flug angeboten und wenn ich überlege wie viel alleine der Flug gekostet haben muss... Ich arbeite in der Reisebranche und weiß, dass kostenlos umbuchbare Tickets seinen Preis haben. Und ich habe von dem kostenlosen Umbuchen Gebrauch gemacht, weil ich länger bleiben wollte.

Jetzt bietet die Organisation nur das Paket, ohne Flug an und ich würde behaupten, dass das im gesamten teurer geworden ist. Aber nichts desto trotz würde ich diese Organisation weiterempfehlen. Ich war sogar einige Jahre auf der Homepage und in zwei Katalogen zu sehen und stolz darauf.
Besucht doch einfach www.travelworks.de. Ich bin damals über das Programm "Farmstay" rüber gegangen. Zwischenzeitlich gab es sogar mal das Programm "Pferderanch" aber das scheint wieder abgeschafft worden zu sein.


Irgendeins von den Bildern mit dem Quad fanden die wohl sehr authentisch und eines sogar mit Blue Moon    Foto: Sheila W.


Um zum Punkt zu kommen: Nachdem ich das einmal mit Organisation gemacht habe, brauche ich das ein zweites mal nicht mehr. Meine Starthilfe habe ich gehabt und habe dann die restliche Zeit meines Auslandsaufenthaltes auf eigene Faust gestaltet und ich würde nichts an meiner Erfahrung ändern wollen.


Und wie funktioniert das, wenn ich das auf eigene Faust machen will?


Das verrate ich euch in einem anderen Blog Post. Also bleibt dran!

Trotzdem könnt ihr mich gerne mit Fragen zum Thema bombardieren.


Was möchtest ihr noch über Freiwilligenarbeit auf Pferderanches wissen?


Schreibt's einfach in die Kommentarbox unter dem Post oder gerne auch als private Nachricht via Facebook, wenn euch das lieber ist.

Bis zum nächsten Mal,

Nina


Kommentare:

  1. Hallo Nina!
    Wieder einmal ein sehr hilfreicher Post, der Lust auf eine Reise nach Canada macht!
    Als ich mit 16 überlegt habe so etwas mal zu machen, gab es das Programm Pferderanches auch noch. Man, ist das inzwischen her...
    Hast du noch die Kataloge, in denen du zu sehen bist?
    Finden die Einführungsveranstaltungen und der Steuerkram auf Englisch statt?

    Viele liebe Grüße =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, ja die Kataloge habe ich tatsächlich noch.
      Das Programm Pferderanches gab es auch nur für kurze Zeit. Ich bin mit dem normalen Farmstay Programm rüber und hatte einfach Glück. Aber wenn man erstmal drüben ist, kann man sich ja jede erdenkliche Farm über Wwoof.ca etc. heraussuchen.
      Die Einführungsveranstaltung ist auf English. Soweit ich das mitbekommen habe, sind die auch mit den Work&Travelern gemeinsam zur Bank gegangen etc...
      Liebe Grüße!

      Löschen