Donnerstag, 21. Januar 2016

Pferdeimport: Pferdekauf in Kanada

Liebe Leser,

ihr habt euch in ein Pferd in Kanada verliebt und wisst bereits, dass es Möglichlkeiten gibt, es zu euch zu holen. Aber dafür, müsst ihr auf dem Papier erst einmal der Besitzer des Pferders werden. Ich sage auf dem Papier, da mir die Vorstellung ein Pferd zu "besitzen" nicht gefällt. Es ist schließlich ein Lebewesen. Aber nichts desto trotz muss alles offiziell geregelt sein und das Pferd euch gehören.


Die Sache mit der Steuer in Kanada

Das erste woran ihr beim Aushandeln des Preises denken müsst, ist, dass in Kanada die Steuern immer erst im Nachhinein hinzu gerechnet werden. Das heißt, der Verkäufer eures Pferdes, wird in Nettopreisen sprechen, nicht - wie wir in Deutschland - in Bruttopreisen.

Die Steuern variieren von Provinz zu Provinz. Es gibt eine generelle Steuer, die GST, und teilweise eine zusätzliche Steuer der Provinz, die PST. Die GST liegt aktuell in den meisten westlichen Provinzen bei 5 %, kann allerdings in manchen Provinzen bei bis zu 15 % liegen. Manche Provinzen haben gar keine PST dann ist die GST meist höher.

Hier könnt ihr berechnen, wieviel Steuern noch auf euren Kaufpreis hinzukommen werden.

Der Pferdekauf

Wie funktioniert das denn nun mit dem Pferdekauf, wenn man selbst nicht vor Ort sein kann? Gott sei Dank leben wir im 21. Jahrhundert und es gibt das Internet und etwas, das sich E-Mail nennt, haha!

Lasst euch folgende Kopien per E-Mail schicken:

- den Kaufvertrag
- die Papiere des Pferde
- die Rechnung

Lest den Kaufvertrag gut durch und klärt darin unter anderem was passiert, wenn das Pferd während des Aufenthalts beim Züchter ab Kaufzeitpunkt einen Tierarzt braucht, ob der Unterhalt kostenfrei oder gegen Gebühr ist und leider auch was passiert, wenn das Pferd in der Zeit stirbt oder unreitbar wird. Trefft eine Regelung, ob der Verkäufer das Geld trotzdem behalten soll, vielleicht nur die Hälfte oder ob der Kauf dann rückgängig gemacht wird. Es gibt auch die Möglichkeit, eine Art Lebensversicherung für Pferde abzuschließen.

Auf den Papieren des Pferdes solltet ihr einsehen können, das der Verkäufer auch tatsächlich der rechtmäßige Eigentümer ist und ob das Geburtsdatum des Pferdes stimmt.

Die Registrierungspapiere meiner Stute bei der TWHBEA


Auf der Rechnung werden gegebnenfalls nicht nur der Kaufpreis des Pferdes, sondern auch weitere Serviceleistungen aufgeführt, wie evt. die Ankaufsuntersuchung, Impfungen und evt. auch sogar schon Transportkosten zur Quarantänestation - muss aber nicht.

Wenn alles so ist, wie erwartet, dann dürft ihr den Weg zur Bank antreten. Wie das mit der Überweisung ins Ausland funktioniert und welche Bank die niedrigsten Überweisungsgebühren nach Kanada hat, verrate ich euch in einem der nächsten Posts zu meiner Serie "Pferdeimport".

Habt ihr noch Fragen zum Pferdekauf in Kanada?

Hinterlasst einen Kommentar oder meldet euch über meine Facebookseite oder via ropingmydream@gmx.de

Bis zum nächsten Mal,

Nina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen