Donnerstag, 14. Januar 2016

Pferdeimport: Verliebt in ein Pferd im Ausland

Liebe Leser,

vor kurzem habe ich es öffentlich gemacht: Es ist soweit! Ich bin stolze Pferdebesitzerin! Meine Glory wird dieses Jahr im Sommer ihre Reise von Kanada nach Deutschland antreten.

Nach dem ich in meinen allerersten Blogposts ja schon drei Posts über Pferdeimport geschrieben habe, werde ich nun nochmal alles geteilgetreu niederschreiben.

Quasi eine persönlich erprobte Anleitung auf die Frage, wie man ein Pferd von Kanada nach Deutschland importieren kann!

Also fangen wir ganz am Anfang an: Welche Wege gibt es über den Ozean?

Ich habt euch also in ein Pferd in Kanada verliebt. Wie auch immer das passiert ist, sei es während eines Urlaubs, eines längeren Auslandsaufenthaltes oder bloß über das Internet - es gibt eine Möglichkeit! Ihr könnt euren liebgewonnenen vierbeinigen Freund zu euch nach Europa holen.

Der angenehmste Weg dabei ist per Flugzeug. Frachtschiffe sind extrem lang unterwegs und die Bedingungen an Bord sind wirklich nicht schön. Natürlich ist auch der Flug mit Stress verbunden, aber es ist fast nichts anderes als eine länger Fahrt im Pferdeanhänger - abgesehen von Start, Landung und dem Drumherum.

Was ihr beim Pferdekauf im Ausland beachten müsst, von Überweisungsgebühren, Papierumschreibungen, Quarantäne, Transportgebühren über Impfungen, T1 Dokumente, Versicherungen bis hin zum Verladen nach dem Flug, Transportbefähigungen und viel mehr - erfahrt ihr dieses Jahr ganz ausführlich in meinem Blog!


Denkt ihr also darüber nach, ein Pferd zu importieren und braucht Informationen über Kosten, und den gesamten Prozess - dann abonniert doch einfach meinen Blog um keinen Artikel zu verpassen!

Für persönliche Fragen stehe ich euch gerne unter ropingmydream@gmx.de oder per privater Nachricht auf Facebook zur Seite!

Bis zum nächsten Pferdeimport-Post,

eure Nina


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen