Dienstag, 26. Januar 2016

Tiny Tuesday: Reiten im Urlaub

Foto: Miranda W.
Liebe Leser,

der Anfang des Jahres - das weiß ich aus meiner Zeit als Tourismuskauffrau - ist die Buchungsstärkste Zeit. Die meisten machen sich nach dem genommenen Urlaub Gedanken, wie sie ihn verbringen möchten.

Bei mir ist diesmal nicht viel mit wegfahren. Dieses Jahr kommt meine Stute zu mir und mit ihr werde ich den größten Teil meines Urlaubes verbringen. Bevor sie da ist, habe ich günstig eine Möglichkeit in Kroatien unterzukommen und werde dort im Juni eine Woche verbringen. Das muss reichen, denn finanziell habe ich aktuell andere Prioritäten.

Nun habe ich natürlich gleich mal gegoogelt und festgestellt, dass es kaum zehn Minuten von meiner Unterkunft einen "Reitklub" gibt. Den werde ich auf jeden Fall ausprobieren! Aber ich bin bei so etwas immer zweigeteilter Meinung.



Natürlich freue ich mich darauf, die schöne Landschaft von Pferderücken aus genießen zu können. Aber was erwartet mich? Vielleicht unerzoge Pferde? Schlechte Haltungsbedingungen?

Wie geht ihr mit so etwas um?

Würdet ihr dann auf das Reiten verzichten und warum?

Würdet ihr soetwas nicht unterstützen wollen oder sagt ihr, "ohne mich haben die noch weniger Einnahmequellen um sich zu verbessern"?

Der Stall ist laut Bildern zu urteilen ein Englisch-Reitstall. Das Profilbild ziert ein Pferd mit Schlaufzügeln. Für mich wirkt das nicht sehr einladend - aber trotzdem möchte ich gerne dorthin fahren.

Ausreiten in Irland      Foto: Jutta S.-B.


Würdet ihr euch im Urlaub trauen etwas zu sagen, selbst wenn ihr vielleicht nur einen Ausritt macht? Ich glaube, ich würde es zumindest ansprechen und fragen ob es möglich wäre, ohne Hilfszügel, ohne Sperrriemen o. Ä. zu reiten, wenn ich die Möglichkeit bekomme, kurz meine reiterlichen Fähigkeiten zu demonstrieren.

Würdet ihr euch trauen zu sagen, dass ihr nicht mit Sperrriemen oder Schlaufzügeln reiten wollt?

Ich bin gespannt auf eure Meinung!

Schreibt entweder hier unter dem Post oder auf Facebook einen Kommentar!

Bis zum nächsten Mal,

Nina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen