Donnerstag, 25. Februar 2016

5 Tipps bei Arthrose

Liebe Leser,

wer schon ein bisschen über meine Reitbeteiligung Calando gelesen hat, weiß, dass er Arthrose hat. Nun bin ich kein Tierarzt und möchte keinen ausführlichen Artikel zu dieser Erkrankung verfassen. Arthrose kann sich in Stärke und Form unterschiedlich äußern.

Ich möchte heute mit euch fünf Tipps teilen, die euch beim Umgang mit einem Arthrosepferde helfen können. Hierbei gehe ich von einem Pferd aus, dass laut Tierarzt noch geritten werden darf - wie Calando. Ich richte mich hiermit vielleicht an den ein oder anderen Neuling, der vielleicht wie ich damals zum ersten mal ein Pferd oder eine Reitbeteilung mit Arthrose hat und sich langsam in die Materie einfühlen möchte.



Wie ich darauf komme? Calando hat nun eine zweite Reitbeteiligung, damit er mehr Bewegung bekommt. Das finde ich super! Und damit sind wir gleich bei Punkt 1:

1. Bewegung

Bewegung bei Arthrose ist unglaublich wichtig! Auf keinen Fall sollte man ein Pferd mit Arthrose einfach nur in einen Stall stellen, auch wenn es gut gemeint ist. Denn: Nur wenn das Pferd sich bewegt, bildet sich Gelenksflüssigkeit. Deswegen laufen viele Arthrosepferde besser, wenn sie regelmäßig bewegt werden und sich auch erstmal eingelaufen haben. Pferde, die sich draußen trotzdem nicht viel bewegen, müssen tatsächlich von uns geritten oder spazieren geführt werden. Dabei sollten sie eher regelmäßig und lange im Schritt bewegt werden. Bewegung heißt nicht Gas geben oder Leistungssport!

2. Aufwärmen

Schonmal davon gehört, dass ein Pferd sich einlaufen muss? Jedes Pferd muss vor dem Reiten aufgewärmt werden. Bei Pferden, die aus der Box kommen, spreche ich von 20 Minuten Schritt, bei einem Arthrosepferd von 30 Minuten! Ist die Arthrose fortgeschritten, kann es sein, dass der Tierarzt vorschlägt lediglich im Schritt zu bewegen.
Calando läuft grundsätzlich immer besser, umso länger man ihm im Schritt bewegt. Hat er einen schlechten Tag, dann bleibe ich beim Schritt, hat er einen guten Tag, bewege ich ihn in allen Grundgangarten.
Arthrose äußert sich besonders stark bei nass-kaltem Wetter. An solchen Tagen können wir auch meistens nur im Schritt einen kurzen Ausritt machen.

An nass-kalten Tagen legt sich Calando auch häufig hin.


3. Enge Wendungen vermeiden

Laut unseres Tierarztes sollen wir viele enge Wendung, besonders auf der Hand des betroffenen Beines, vermeiden. Trotzdem können wir ab und zu auf den Zirkel gehen, wir arbeiten auch mit Seitengängen zum Gymnastizieren. Allerdings lassen wir Volten aus und belassen es bei Schritt und Trab auf dem Reitplatz. Galoppiert wird nur draußen.
Gymnastizieren ist wichtig, wir dürfen es nicht einfach auslassen um unser Pferd vermeintlich zu schonen. Schließlich ist es hilfreich das Gewicht auf die Hinterhand zu bringen, denn meistens sind die Vorderbeine von der Arthrose betroffen.

4. Ausreiten

An schlechteren Tagen, wenn wir merken, dass Calando sehr lange braucht um sich einzulaufen, gehen wir nur ins Gelände. Gerade strecken und bergauf tun ihm gut, strecken mit starkem Gefälle sollten jedoch gemieden werden, da beim Bergabreiten das Gewicht das betroffene Bein auf der Vorhand mehr belastet.
Auch beim Ausreiten kann man wunderbar gymnastizieren und z.B. Seitengänge einbauen!

5. Passendes Mineralfutter

Es gibt für jedes Wehwehchen ein Mittelchen, auch für Arthrose. Wir haben festgestellt, dass die zusätzlichen Mineralien einen wirklichen Unterschied machen. Stimmt eure Futterwahl am besten mit eurem Tierarzt ab. Wir haben besonders gute Erfahrung mit Grünlippmuscheln gemacht. Man bekommt es in Pellet- und Pulverform. Da es fischig schmeckt, braucht es ein wenig Kreativität und Gewöhnung, bis das Pferd es frisst. Bei uns werden die Pellets lieber genommen.

Habt ihr auch ein Arthrosepferd? Was sind eure Tipps?

Ich freue mich auf eure Kommentare, hier oder auch gerne auf Facebook!

Wenn ihr euch intensiver mit dem Thema Arthrose beschäftigen möchtet, schaut doch mal hier vorbei:

Lest "Diagnose Arthrose" - ein Zweiteiler von Hippovital, hier geht's zu Teil 2.
Mehr zum Thema Gelenkschmerzen beim Pferd könnt ihr bei Hobbyranch lesen.

Bis zum nächsten Mal,

Nina

1 Kommentar:

  1. Liebe Nina,

    das Thema Reitbeteiligung und Arthrose kenne ich sehr gut. Mein Pflegepferd hat leider auch Arthrose.

    Danke für die tolle Zusammenfassung, ist eine tolle Anleitung.

    Wir haben auch immer beim nass-kaltem Wetter die Probleme. Dafür geht es uns bei starken Minusgraden oder großer Hitze super. :)

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen