Donnerstag, 21. Juli 2016

#banthebiglick - Gegen Quälerei von Tennessee Walking Horses

Verwendung mit Erlaubnis von www.fb.com/BantheBigLick
Liebe Leser,

als jemand, der viel mit Tennessee Walkern zu tun hat, werde ich immer mal wieder auf das Thema angesprochen. Ich kann Gott sei Dank immer ehrlich sagen: Ich habe mit so etwas nichts zu tun!

Ich schreibe diesen Post in erster Linie um aufzuklären aber vor allem um mich davon zu distanzieren! Denn oftmals ernte ich gleich schockierte Blicke wenn ich erzähle, dass ich einen Tennessee Walker habe.



Die Walker von El Ranchito - und somit auch meine Glory - gehören bestimmt zu den glücklichsten auf dem ganzen Planeten Erde. Sie haben noch NIE irgendwelche Quälereien erfahren. Leider geht es nicht allen Tennessee Walkern so gut. Besonders in den USA müssen die Tiere für das Show Business leiden. Was den Walkern angetan wird, damit sie einen übermäßig extremen "Running Walk", auch genannt "Big Lick", zu zeigen, ist unfassbar.

Der Running Walk ist eine schnelle Gangart im Viertackt. Er ist sehr angenehm weich zu sitzen und es fühlt sich ein wenig an wie schweben. Ein schöner natürlicher Running Walk sieht NICHT aus wie in dieser Google Suche zum Thema "Big Lick". (Ich besitze solche Bilder nicht und möchte sie auch nicht auf meinem Blog Posten.)

Ihr merkt schon, dass sieht alles andere als normal aus, mit den Klötzen unter den Hufen. Aber das ist nicht alles. Ich zähle euch nunmal auf, was alles grausames gemacht wird, nur damit die Pferde die Beine "dramatisch" heben. Diese Quälerei nennt man "Soring". Artikel du diesem Thema gibt es hauptsächlich nur auf Englisch. Daher hier nun ein kurzer Einblick:


Chemikalien

Es werden brennende und teilweise giftige Substanzen in die Fesselbeuge geschmiert; auch unter die Schweifrübe, damit das Pferd auch diesen weiter hoch hebt. Beispielsweise wird Diesel oder Kerosin verwendet! Die Menschen (wenn man sie als solche bezeichnen darf) verwenden Handschuhe, wenn sie diese Chemikalien am Pferd auftragen. Sie fügen den Pferden also ganz bewusst und mutwillig Schmerzen zu!

Ketten

Es werden schwere Metallketten um die mit den chemikalien versehenen Fesseln gebunden.

"Stacks"

Darunter versteht man die Schichten von Gewichts-Pads, die dem Pferd unter die Hufe angenagelt werden. Damit aber nicht genug. Die Hufe werden vorher oft auch "heruntergeritten" oder so stark ausgeschnitten, dass sie schmerzen. Dann werden die Pads aufgenagelt. Bei jedem Auftreten haben die Pferde Schmerzen und reißen so die Beine in die Luft. Extra Nägel werden in die Pads genagelt um mehr Gewicht zu erzeugen.

Und so etwas soll erlaubt sein?

Nein das ist es nicht. Aber auch wenn all dies verboten ist, finden diese Praktiken leider immer noch statt. Es wird sich sogar mit Bildern von Pferden, die im Big Lick gereitten werden, auf Magazin Covern gebrüstet. Die Menschen sind sich keiner Schuld bewusst. Ich finde es einfach ekelhaft. Wie kann man so etwas unnatürliches als schön empfinden? Und warum schafft man es nicht diese Tierquälerei zu unterbinden?

Es gibt aber viele Leute, die sich gegen diese Quälerei aussprechen. Unter #‎RideForThePASTact‬ gab es Anfang des Jahres zum Beispiel eine große Aktion um Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema zu lenken, einige engagieren sich unter #banthebiglick . Man hört auch immer mehr von Turnieren, die boykottiert werden, Turniere, deren Besucher nur noch die Teilnehmer sind und Sponsoren, die abspringen.

Es gibt Zuchtverbände, die nichts mit diesen Praktiken zu tun haben und eine Alternative zur Tennessee Walking Horse Breeders and Exhibitors Association (TWHBEA) bieten, wie zum Beispielt die World Walking Horse Association oder mit ganz besonderen Richtlinien die Heritage Walking Horse Association.

Das heißt nicht, dass jemand, der in der TWHBEA ist, ein Tierquäler ist. Die meisten Walker sind hier registriert (zum Beispiel auch Glory, ich bin jedoch kein Mitglied). Für Züchter ist es meistens am interessantesten, wenn das Pferd "orignal" Papiere hat, auch wenn sie sich vom Big Lick distanzieren. Ich persönlich möchte die TWHBEA einfach nicht finanziell unterstützen. Von mir, haben sie auf jeden Fall noch keinen Cent gesehen.

Wer möchte kann sich sehr viel auf Englisch zu dem Thema "er-google-n". Die Videos, die man dazu findet, sind allerdings nichts für sensible Gemüter. Ich möchte gar nicht weiter ausschweifen, was ich sagen wollte, ist gesagt.

Hier ein schönes Video, dass zu #‎RideForThePASTact entstanden ist. Glory und ich sind auch dabei bei 1.57 unten  links :)



Bis zum nächsten Mal,

Nina


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen